Gespür für Schnee

Thomas Flechtner | Colder, La Chaux de Fonds 1996–2000 | C-Print | 100 x 80 cm | Edition 3 & 1 AP

Colder, La Chaux de Fonds 1996–2000 | C-Print | 100 x 80 cm | Edition 3 & 1 AP © Foto: Thomas Flechtner

ANZEIGE
Grasegger. Ihr Haus für Tradition und Gegenwart. Garmisch-Partenkirchen

Am 4. Februar eröffnet die Bildhalle die Winterausstellung COLDER / JOURS BLANCS – FOTOGRAFIEN VON THOMAS FLECHTNER UND FRANÇOIS SCHAER. Die beiden Schweizer Fotografen haben auf unterschiedliche Weise das Thema Schnee in ihrem künstlerischen Werk umgesetzt

COLDER – THOMAS FLECHTNER

Thomas Flechtner, 1961 in Winterthur geboren und an der École de photographie de Vevey ausgebildet, lebte ab 1997 einige Jahre in La Sagne, unweit von La Chaux de Fonds.

La Chaux-de-Fonds bei Nacht. Die Jurastadt (…) im kalten Winter, bei Schnee. Alles zeugt von menschlicher Tätigkeit. Spuren, Vorrichtungen, Geräte, Architektur –, aber es ist, als hätten alle gleichzeitig Pause. Die Maschine Stadt läuft, läuft weiter, auch wenn ihre Erzeuger schlafen. Thomas Flechtner lebt seit ein paar Jahren in der Nähe. Wie er sich in einigen anderen Arbeiten der Landschaft im Schnee, dem Winter aussetzt, so setzt er sich hier mit der Stadt im Winter auseinander.

Thomas Flechtner | Colder, La Chaux de Fonds 1996–2000 | C-Print | 100 x 80 cm | Edition 3 & 1 AP

Thomas Flechtner | Colder, La Chaux de Fonds 1996–2000 | C-Print | 100 x 80 cm | Edition 3 & 1 AP © Foto: Thomas Flechtner


 

„Der Stadtkörper verwandelt sich in den Fotografien von Flechtner in einen Spiegel für Inneres, für unterschiedliche Gefühle und Stimmungen, wird zur Seelenlandschaft. Hochstimmung und Niedergeschlagenheit, Aufatmen und Beengung, vertraut und bedrohlich zugleich – das und mehr sind die Atmosphären, die aufscheinen. Sie alle müssen sich vor der Reinheit und Kälte und Stille des Schnees bewähren, sie alle sind gemeinsam verschoben worden, in Richtung: Colder – wo es ernst gilt.“
Urs Stahel, (Auszug aus dem Vorwort der Publikation «Colder», Verlag Egli.Kunz&Partner)

FRANÇOIS SCHAER – JOURS BLANCS

ANZEIGE

François Schaer, 1967 in Genf geboren, interessiert sich für die Anwesenheit des Menschen in Berglandschaften. Pisten, Zäune, Pfosten, Lawinenbarrieren, Liftanlagen, Berghütten: die Zeichen menschlichen Eingreifens sind nicht zu übersehen.

Der Schweizer Fotograf François Schaer interessiert sich für die Anwesenheit des Menschen in Berglandschaften. Das Leitmotiv seiner Fotoserie ist Schnee. Seit Anfang des 20. Jahrhunderts hat der Wintersport die Identität der Alpen wesentlich geprägt. Skipisten haben die Landschaft gezähmt: Zäune, Pfosten, Lawinenbarrieren, Liftanlagen, Berghütten. Die Zeichen menschlichen Eingreifens sind nicht zu übersehen. Mit bewusstem Bezug auf die Romantik des 19. Jahrhunderts zeigen Schaers Bilder von Skihängen die Originalität einer „neuen Gegenwartslandschaft“. Seine Aufmerksamkeit gilt der ihnen innewohnenden Ästhetik, ja außerordentlichen Schönheit. Schaers Fotografien sind weit davon entfernt, die Ausbeutung der Berge zu verurteilen. Jours Blancs gewährt einen Blick hinter die Kulissen auf das mittlerweile vertraute Schauspielensemble, das die Verwandlung der Berge stets in Betrieb hält: Pistenraupenfahrer, Liftführer, Bergwacht, Wissenschaftler, Skilehrer.

François Schaer | Jours Blancs, Zermatt, 2013 | 100 x 100 cm | Edition 5 & 1AP

François Schaer | Jours Blancs, Zermatt, 2013 | 100 x 100 cm | Edition 5 & 1 AP © Foto: François Schaer


 

„Schneebedeckte Berge und nebliger Schleier bilden das Weiss der Leinwand. Darauf werden Tupfer gesetzt: blau, gelb, rot – die typischen Farben des Wintersports beleben die Leere der Gipfelwelt. Die wenigen farbigen Formen stechen aus der Uniformität des Weiss heraus. Die Zähmung der Natur durch die Skiindustrie wird paradoxerweise durch die Romantik des Fotografen noch unterstrichen: Schaer zeigt die Erhabenheit der Berglandschaft aber durchsetzt sie mit den Zeichen der zivilisierten Welt. So gleiten die Bilder von einer Welt in die andere und erzeugen ein ästhetisches, zeitloses Ganzes.“
Pauline Martin, Kuratorin Musée de l’Elysée

François Schaer | Jours Blancs, Arolla, 2013 | 35 x 35 cm | Edition 5 & 1 AP

François Schaer | Jours Blancs, Arolla, 2013 | 35 x 35 cm | Edition 5 & 1 AP © Foto: François Schaer

Eröffnung 4. Februar 2016 ab 18:30h in der Bildhalle
 
Seestrasse 16 // 8802 Kilchberg/Zurich // T. +41 78 624 30 00 // www.bildhalle.ch