Alles dreht sich um die Patrouille des Glaciers

Patrouille des Glaciers

© Foto: Mammut/Christian Gisi

ANZEIGE
Grasegger. Ihr Haus für Tradition und Gegenwart. Garmisch-Partenkirchen

Mammut begibt sich in die Horizontale. Auf #project360 sind nicht nur klassische Bergtouren der Alpen oder Klassiker des Klettersports in packenden Panorama-Aufnahmen zu bestaunen, sondern nun auch die Strecke des wohl berühmtesten Skitourenrennens der Welt: der Patrouille des Glaciers.

Von Zermatt bis nach Verbier sind es 53 Kilometer – Luftlinie. Möchte man diese Etappe durch das Herz der Alpen jedoch nicht fliegend, sondern auf Skiern zurücklegen, stehen schnell 110 Leistungskilometer Marschweg zu Buche. Als Mehrtagestour ist das für viele eingefleischte Skitourengeher das Saison-Highlight. Der Talort des berühmten Matterhorns ist gleichzeitig auch der Ausgangspunkt für das wohl bekannteste Skitourenrennen der Welt: die Patrouille des Glaciers. Diese Gletscherpatrouille wurde 1943 das erste Mal von der Schweizer Gebirgsbrigade durchgeführt, um die Fitness der Soldaten zu testen. In den folgenden Jahren war der Wettkampf nach einem Unglück verboten, wurde jedoch 1984 wieder aufgenommen. Bei der in Fachkreisen liebevoll genannten PDG können jedoch nicht nur militärische sondern auch zivile Patrouillen mitlaufen. Mittlerweile starten jedes Jahr Tausende Athleten, um die mörderische Distanz so schnell wie möglich zu absolvieren. Wer Skitouren nicht als Rennsport, aber dennoch sehr ambitioniert angeht, kennt das Teilstück von Zermatt nach Verbier als erste Etappen der Haute Route, die vielleicht berühmteste Alpenüberquerung überhaupt.

Patrouille des Glaciers

© Foto: Mammut/Christian Gisi

Wer beim härtesten Skitourenrennen der Alpen starten will, muss nicht nur die Kondition eines Ironman-Athleten haben und exzellent Skifahren können, sondern muss auch alpinistisch versiert sein und sich gerade im hochalpinen Gelände sicher bewegen. Nun bringt Mammut mit dem vielfach preisgekrönten #project360 genau diese legendäre Strecke in atemberaubenden Panoramabildern auf die Bildschirme und mobilen Geräte. Nach Touren wie der Eiger Nordwand, dem Matterhorn Hörnligrat, dem Mont Blanc, aber auch dem Elbrus, der legendären Kletter-Route „The Nose“ am El Capitan oder dem berüchtigten Eisfall-Extremklassiker „Rübezahl“ hat sich der Schweizer Bergsportspezialist auf die Patrouille gemacht. Zwei Athletenteams sind die Strecke von Zermatt nach Verbier mit 360°-Kameras abgelaufen und haben grossartige Eindrücke mitgebracht, die ab jetzt auf project360.mammut.ch/#home zu bestaunen sind.

Patrouille des Glaciers

© Foto: Mammut/Christian Gisi

Für die PDG hat Mammut die 360°-Kameras extra in zwei Rucksäcke der neuen Avalanche Airbags eingebaut. Die neuen Modelle, die im kommenden Winter 2016/17 erhältlich sein werden, sind die leichtesten Lawinenairbags auf dem Markt: der Ultralight Removable Airbag 3.0 bringt mit System und Karbonkartusche gerade mal 1,5 Kilogramm auf die Waage. Damit gibt es kein Argument mehr, auch auf Skitour auf die zusätzliche Sicherheit zu verzichten.

ANZEIGE

Die nun speziell für das Projekt angefertigten Avalanche-Kamerarucksäcke wiegen jedoch mehr als 8 Kilogramm und das ist auch für Profi-Skibergsteiger nicht unbedingt die Komfortzone. Wer wäre daher besser geeignet für so ein Projekt, als Beni Hug und Tony Sbalbi, die bereits letztes Jahr für Schlagzeilen gesorgt haben, als sie alle 7 Viertausender des Aletschgebietes mit Ski bestiegen haben – innerhalb von 24 Stunden. Beni und Tony haben sich aber Verstärkung für dieses Projekt geholt. Der junge österreichische Skibergsteiger und Mammut Athlet Daniel Rohringer leistete einiges an Spur- und Tragarbeit und komplettierte das erfolgreiche Trio, das die erste Etappe von Zermatt nach Arolla absolvierte. Dort übernahm ein nicht weniger starkes Frauen-Gespann die 360°Kamera-Rucksäcke: Mammut Pro Team Athletin Andrea Huser, Claudia Stettler und Mammut Alpine School Bergführer Julian Beermann formten das Team für die Strecke der Patrouille des Glacier bis nach Verbier. Andrea ist nicht nur eine der besten Trail Runnerinnen der Welt, sondern im Winter jede freie Minute auf den Skiern – egal ob auf Tour oder beim Freeriden. Mit Claudia war eine weitere sehr erfolgreiche Skibergsteigerin am Seil, die auch die Strecke der Patrouille bereits aus früheren Rennen bestens kennt. Dass beide gerade im Team sehr gut harmonieren, konnten sie bereits mit Ihrem Gewinn des Skitourenrennens „Matterhorn Ultraks“ unter Beweis stellen.

Patrouille des Glaciers

© Foto: Mammut/Christian Gisi

Entstanden sind atemberaubende Aufnahmen der weiten und manchenorts wilden Gletscherwelt, inklusive aller Highlights der berühmten Skitourenroute. Wer also noch auf der Suche ist, nach einem Skitourenklassiker für das Frühjahr, kann sich ab jetzt auf project360.mammut.ch/#home inspirieren lassen und nun auch in die horizontale Bergwelt eintauchen. Die Patrouille des Glaciers ist damit die neunte interaktive Tour, die Mammut in Panoramabilder mit vielen spannenden Infos zu jedem nach Hause bringt, der sich für Berge und Alpinismus interessiert.

Anfellen, Bindung zu, nächster Halt Verbier!

Patrouille des Glaciers

© Foto: Mammut/Christian Gisi

Gut zu wissen
Mehr Informationen zum Projekt unter project360.mammut.ch/#home