Klettersteig-Tourentipp Glödis

Klettersteig Gloedis/Südostgrat-Klettersteig.

Glödis/Südostgrat-Klettersteig Im Rindler Schartl © Foto: Csaba Szépfalusi/Tyrolia Verlag

ANZEIGE
Grasegger. Ihr Haus für Tradition und Gegenwart. Garmisch-Partenkirchen

Über den SO-Grat des Glödis führte einst der recht heikle Normalweg auf diesen formschönen und prächtigen Aussichtsberg im Herzen der Schobergruppe. Um die Tour einerseits etwas zu entschärfen und anderseits attraktiver zu machen, wurde der Anstieg zu einem interessanten Gratklettersteig adaptiert. Es geht hier also weniger um ein lupenreines Klettersteigerlebnis, sondern um eine ausgewachsene Bergtour mit fantastischem Panorama vom Ortler bis zum Watzmann.

Glödis 3206 m // Südostgrat-Klettersteig B

Zustieg
Gemütlicher Beginn auf der Zufahrt bis zur schön gelegenen Lienzer Hütte (Holzschnitzereien). 1 Std.
An der Hütte links vorbei und auf Steig Nr. 914 am Rand des Talbodens dahin, dann ansteigend zu einer Gabelung. Rechts ab durch Blockwerk in einen stimmungsvollen Feuchtboden und über den Bach. Neben einem weiteren Bach steiler berg­an in einen Boden und weiter auf teils neu angelegtem Steig zu einer Gabelung auf 2500 m. 1¾ Std. Rechts zum Glödis über einen anfangs steilen, dann flacheren Rücken (erste gute Ausblicke), dann links unter Felsen in eine Rinne. Über auffallend helles Gestein (Gletscherschliff-Platten) aufwärts, im Kar durch Geröll auf einen Rücken und links über diesen zum Einstieg am Fuß des Südostgrates, 2970 m. 1¼ Std.Zuletzt ein mühsamer Anstieg im Zickzack durch eine Geröllflanke zum Einstieg am linken Rand einer markanten Rinne, ca. 2570 m. ¾ Std.

Klettersteig
Gleich zu Beginn eine Platte (Klammern), dann weiter über den steilen Grat. Dieser legt sich etwas zurück, pfiffig wird’s dann wieder beim „Rindler Schartl“. Danach ­wieder leichter weiter, teils durch Rasen. Es folgt eine glatte Platte (Tritthilfen, doppelläufiges Seil). Schließlich über den wieder steilen Grat zur Kreuzung mit dem alten Normalweg (Markierungen) und auf den nahen Gipfel. ¾ Std.

ALPS Abo Herbst. Die schönsten Seiten der Alpen

Abstieg
Wie Aufstieg: zum Einstieg ½ Std., weiter zur Lienzer Hütte 2½ Std. und zum Ausgangspunkt ¾ Std.

TIPP
Recht strenge Tagestour, allerdings bringt eine Nacht in der Lienzer Hütte auch keinen großen Zeitvorteil.

 
Errichtet: 2006
Erhalter: ÖAV-Sektion Lienz
Talort/Info: Lienz, 673 m. Tel. 050212-400. lienz@osttirol.com, www.lienzerdolomiten.info
Start/Ziel: Debanttal, Parkplatz Seichenbrunn, 1680 m

ANZEIGE

Anreise mit dem Auto: von Lienz B107 Richtung Iselsberg und nach der zweiten Haarnadelkurve auf ca. 930 m links abzweigen ins Debanttal (Schild). Auf teil ruppigem Fahrweg im Talgrund zum Parkplatz Seichenbrunn bei der Materialseilbahn der Wangenitzseehütte (Glödisblick)
Anreise mit Bahn/Bus: Bahn nach Lienz, Bus nach Iselsberg
Zeiten: Hüttenzustieg 1 Std., Zustieg 3 Std., Klettersteig ¾ Std., Abstieg zur Hütte 2½ Std., Abstieg ¾ Std.
Höhenunterschied: Hüttenzustieg 300 Hm, Zustieg 1000 m, Klettersteig 230 m
Karten: AV 41. ÖK 50 Nr. 3103. f&b WK 181
Schwierigkeit/Charakter/Anforderungen: B. Obwohl die technischen Schwierigkeiten gering sind, sollte man dem Berg mit dem nötigen Respekt begegnen. Die dünne Luft, die Tücken von Schnee und Eis, Kälte, die Länge des Zustiegs, die Steilheit des Grates, seine luftig-ausgesetzten Passagen, die auch im Abstieg zu begehen sind, stellen in Summe doch ganz schön große Herausforderungen dar
Sicherungen: Stahlseil, Klammern, Stifte
Abbruchmöglichkeit auf dem Klettersteig: nein
Beste Jahreszeit: Juni–September
Gestein: Kristallin
Exposition: Südost
Ausrüstung: KS-Selbstsicherung, Helm, KS-Handschuhe
Schuhe: mittelfeste Bergschuhe
Jugendliche: ab 14
Aussicht: Schobergruppe (Hochschober, Petzeck), Steiner Alpen, Julische Alpen (Triglav), Karnische Alpen (Hohe Warte), Lienzer und Sextener Dolomiten, Civetta, Pelmo, Antelao, Marmolada, Ortlergruppe, Zillertaler Alpen, Rieserfernergruppe (Hochgall), Venedigergruppe (Rötspitze, Großvenediger), Granatspitzgruppe, Glocknergruppe (Großglockner), Goldberggruppe, Hochalmspitze, Ankogel, Niedere Tauern (Hochwildstelle, Hochgolling), Kreuzeckgruppe, Watzmann, Tennengebirge
Orientierung: einfach. Markierung: rot
Eignung für den Abstieg: ja, Abstieg auf selber Route
Einkehr: Lienzer Hütte (ÖAV), 1974 m, Tel. 04852/69966, bew. Juni–Anfang Oktober

Alle drin
 Klettersteig-Tourentipp Großer Koppenkarstein. Klettersteige. Klettersteig-Guide Österreich Csaba Szépfalusi
Csaba Szépfalusi
Klettersteig-Guide Österreich
Über 500 gesicherte Klettersteige – von ganz leicht bis ganz schwierig
728 Seiten, 570 farb. Abb., 162 Kartenausschnitte
und eine Übersichtskarte, 14,5 x 21 cm, Klappenbroschur
Tyrolia-Verlag, Innsbruck-Wien,
4., aktualisierte und erweitere Auflage 2016
ISBN 978-3-7022-2548-3
€ 32,95
 
Das Buch
 
Die Klettersteige werden übersichtlich mit zuverlässigen Routenbeschreibungen, allen notwendigen Informationen, Bildern und Karten präsentiert und mit einer einheitlichen Schwierigkeitsbewertung charakterisiert. Kompetente Tipps zu Technik und Taktik des Klettersteiggehens erleichtern auch Neulingen den Einstieg in diese faszinierende Spielart des Bergsports.
 
Der Autor
 
Csaba Szépfalusi, geb. 1961 in Wien, freier Alpinjournalist und Fotograf, Autor zahlreicher Bergbücher, darunter der Bestseller „Klettersteig-Guide Österreich“. Redakteur der Zeitschrift „Edelweiss aktuell“. Im Österreichischen Alpenverein im Ausbildungs-, Führungs- und Vortragsbereich tätig.