Der weiße Rausch – eine Spurensuche im Schnee

© Foto: Franz Walter

ANZEIGE
Grasegger. Ihr Haus für Tradition und Gegenwart. Garmisch-Partenkirchen

Die Berge waren schon immer da. Und sie werden es immer sein, auch wenn wir bereits fort sind. Der Grund, der uns auf Skiern in die schneebedeckten Berge treibt, ist seit jeher derselbe …

Es ist ein schwereloses Gleiten über eine unberührte Schneedecke. Glitzernde Eiskristalle, die von zwei Skiern in der klaren Höhenluft aufgewirbelt werden, vernebeln für einen kurzen Augenblick die Sicht. Im Rausch der Geschwindigkeit vor der Kulisse der gebieterisch emporragenden Gebirgszüge der Pale di San Martino im Herzen des Weltnaturerbes Dolomiten – Gefühle und Eindrücke, wie sie nur das Skifahren im weißen Gold hervorrufen kann. Damals wie heute. Resümee einer außergewöhnlichen Zeitreise auf Skiern zurück zu den Anfängen des alpinen Skisports in San Martino di Castrozza.

„Niemand lebt wirklich, solange er nicht auf Skiern gestanden hat.“
Andrew Irvine

Zitat: Andrew Irvine, junger Skirennfahrer und Gründungsmitglied des Kandahar Ski Club, bringt das neue Sportgefühl um 1923 leidenschaftlich zum Ausdruck. // (Aus: Lunn Arnold, The Kandahar Story, George Allen & Unwin Ltd., London 1969, zitiert nach Max D. Amstutz, Die Anfänge des alpinen Skirennsports, AS Verlag & Buchkonzept AG, Zürich 2010, S. 97) © Foto: Franz Walter

Zitat: Andrew Irvine, junger Skirennfahrer und Gründungsmitglied des Kandahar Ski Club, bringt das neue Sportgefühl um 1923 leidenschaftlich zum Ausdruck. // (Aus: Lunn Arnold, The Kandahar Story, George Allen & Unwin Ltd., London 1969, zitiert nach Max D. Amstutz, Die Anfänge des alpinen Skirennsports, AS Verlag & Buchkonzept AG, Zürich 2010, S. 97) © Foto: Franz Walter


 

„An einem solchen Morgen, im frischen Schnee, fängt das beste Fahrspiel erst an.“
Arnold Kaech

Zitat: Arnold Kaech, Lichtgestalt aus der Pionierzeit des alpinen Skisportes und Mitglied des Schweizerischen Akademischen Ski Club (SAS). // (Aus: Kaech Arnold, Die nächsten 25 Jahre, in: Der Schneehase Nr. 20, 1948–1950, zitiert nach Max D. Amstutz, Die Anfänge des alpinen Skirennsports, AS Verlag & Buchkonzept AG, Zürich 2010, S. 94) © Foto: Franz Walter

Zitat: Arnold Kaech, Lichtgestalt aus der Pionierzeit des alpinen Skisportes und Mitglied des Schweizerischen Akademischen Ski Club (SAS). // (Aus: Kaech Arnold, Die nächsten 25 Jahre, in: Der Schneehase Nr. 20, 1948–1950, zitiert nach Max D. Amstutz, Die Anfänge des alpinen Skirennsports, AS Verlag & Buchkonzept AG, Zürich 2010, S. 94) © Foto: Franz Walter

 

„Meine Spur ziehe ich am liebsten, wohin keine andere führt. Ich kann zurückblicken und sie beurteilen, was ich sonst nicht könnte, weil sie sich durch die vielen anderen verlieren würde (…)“

ANZEIGE

Heini Holzer

Zitat: Heini Holzer (1945–1977), Südtiroler Alpinist, Extremski- und Steilwandfahrer der Siebzigerjahre, der beim Versuch, die Nordostwand des Piz Roseg in der Berninagruppe zu befahren, ums Leben kam. © Foto: Franz Walter

Zitat: Heini Holzer (1945–1977), Südtiroler Alpinist, Extremski- und Steilwandfahrer der Siebzigerjahre, der beim Versuch, die Nordostwand des Piz Roseg in der Berninagruppe zu befahren, ums Leben kam. © Foto: Franz Walter

 

„Alle aber waren von einer Leidenschaft besessen: von diesem Skifahren, das hier oben, wie eine rätselhafte Krankheit auf einer einsamen Insel, virulent geworden war.“
Arnold Kaech

„Alle aber waren von einer Leidenschaft besessen: von diesem Skifahren, das hier oben, wie eine rätselhafte Krankheit auf einer einsamen Insel, virulent geworden war.“

Zitat: So beschreibt der Zeitzeuge Arnold Kaech, Mitglied des Schweizerischen Akademischen Ski Club (SAS), Skirennfahrer und Autor zahlreicher Skigeschichten, in den 1920er-Jahren seine nostalgischen Erinnerungen an die Anfänge des Skilaufens im schweizerischen Mürren, der Wiege des alpinen Skisportes // (Aus: Max D. Amstutz, Die Anfänge des alpinen Skirennsports, AS Verlag & Buchkonzept AG, Zürich 2010, S. 87) © Foto: Franz Walter

 

„Ski zu fahren, wie gut oder wie schlecht auch immer, ist eine eindrückliche Mahnung daran, dass das Leben lebenswert und voller Lust und Spannung ist, was man vorher auch immer darüber gedacht haben mag. Es gibt wohl keinen anderen Sport auf der Welt, der sich damit vergleichen lässt.“
Arnold Kaech

Zitat: So James Riddell, britischer Skichampion nach seinem Sieg beim Inferno-Abfahrtsrennen 1929 in Mürren. // (Aus: English Charlie, Das Buch vom Schnee, Rogner & Bernhard, Berlin 2010, zitiert nach Max D. Amstutz, Die Anfänge des alpinen Skirennsports, AS Verlag & Buchkonzept AG, Zürich 2010, S. 97) © Foto: Franz Walter

Zitat: So James Riddell, britischer Skichampion nach seinem Sieg beim Inferno-Abfahrtsrennen 1929 in Mürren. // (Aus: English Charlie, Das Buch vom Schnee, Rogner & Bernhard, Berlin 2010, zitiert nach Max D. Amstutz, Die Anfänge des alpinen Skirennsports, AS Verlag & Buchkonzept AG, Zürich 2010, S. 97) © Foto: Franz Walter