Zeige deine Wunde(r)

Die Aura der Alpen macht den Menschen Mut. Auch wenn sie von vorn beginnen müssen

Drei Frauen, drei Schicksale, drei Geschichten. Sie alle handeln von einem Bruch in der Lebenslinie. Und von Neuanfängen. Vielleicht kein Zufall, dass sie alle in den Bergen spielen.

Etwa die Geschichte von Magdalena Holzer. In ihrem früheren Leben hat sie eigentlich alles gewonnen, was es in ihrem Sport, dem Biathlon, zu gewinnen gab: zwei Olympiasiege, zwölf Goldmedaillen bei Weltmeisterschaften und zehn Weltcups. Dann, 2012, beendete sie überraschend ihre Bilderbuchkarriere, weil „ich mich nach Normalität sehne“. Da war Magdalena Neuner, so hieß sie damals noch, gerade mal 25 Jahre alt. Inzwischen hat sie ihre Jugendliebe, den Holzer-Sepp, geheiratet, vor knapp zwei Jahren eine Tochter bekommen – und genießt die Nähe zu Familie und Freunden in ihrer Heimatgemeinde Wallgau. Wir trafen die neue Neuner zu einem erfrischend normalen Gespräch.

Oder Johanna Maier, die es gewohnt war, nach den Sternen zu greifen. Bis sich der Himmel über ihrem Restaurant in Filzmoos vor vier Jahren verdunkelte: Österreichs oberste kulinarische Instanz, der Gault-Millau, hatte ihr die Höchstnote aberkannt. Das fühlte sich zunächst an wie eine Verletzung. Doch dann nutzte die Ausnahmeköchin den Schock für einen Neuanfang. Und beglückt heute Besucher ihrer Kochschule mit ihren reichen Erfahrungen.

Heimat ist für Menschen in den Alpen nicht nur ein Wort. Sie ist der Bezugspunkt ihrer Entscheidungen

»Heimat ist für Menschen in den Alpen nicht nur ein Wort. Sie ist der Bezugspunkt ihrer Entscheidungen«

Schließlich Gela Allmann, die ihr sportlicher Ehrgeiz schneller als andere auf Gipfel trieb, und die dabei eine Ausstrahlung hatte, für die sie Fotografen nur allzu gern buchten. Gerade dies aber wäre ihr fast zum Verhängnis geworden, als Gela bei einem Shooting abrutschte und ihren Körper als Trümmerfeld wiederfand. Dass sie für uns jetzt wieder mit der aktuellen Fitnessmode vor der Kamera steht (und ihre Narben nicht verbirgt) ist nichts weniger als ein Wunder.

Für Ihr Interesse an diesen und den vielen anderen bewegenden Themen in der neuen ALPS dankt Ihnen

Ihr

MICHAEL HANNWACKER, Chefredakteur