Entlang der Enns: die Steiermark erleben

Die fünf Etappen der Flusswanderung vom Ursprung bei Mandling bis zum Gesäuseeingang. © Foto: TV Gesäuse-Thomas Sattler

ANZEIGE
Grasegger. Ihr Haus für Tradition und Gegenwart. Garmisch-Partenkirchen

Der längste Binnenfluss Österreichs lädt auf vielfältige Weise zum Entdecken ein – per Rad, zu Fuß und neu auch auf der längsten Flusswanderung im Alpenraum

Aufragende Felswände, strömendes Wasser, Inselbildungen und Flachufer mit Schotterbänken – ein Bild, wie in der Wildnis Kanadas hier im Herzen Österreichs. Vom weiten Ennstal im Admonter Becken wird der unberührte Wildfluss am Eingang des Gesäuses durch eiszeitliche Moränen durchbrochen und zeigt sich in all seiner Naturgewalt. Die tosende Enns gleicht sich allmählich der ruhigen Natur an und passiert die kleinen Ortschaften der Steiermark. Drei mehrtägige Tourvorschläge bieten hautnahe Erlebnisse mit dem längsten Binnenfluss Österreichs: beim neuen Ennsflusswandern werden 90 Kilometer des Flusses aus eigener Kraft und mithilfe der Fließkraft der Enns erpaddelt, abwechslungsreiche Tage auf dem Ennsradweg führen durch die Naturkulisse zwischen Dachstein und Schladminger Tauern und zu Fuß geht es auf dem Panoramaweg 100 in mehreren Etappen über das Hochplateau der Ramsau.

Mit dem Paddel auf der längsten Flusswanderung Mitteleuropas. Foto: © TV Gesäuse-Thomas Sattler

Mit dem Paddel auf der längsten Flusswanderung Mitteleuropas. © Foto: TV Gesäuse-Thomas Sattler

Ennsflusswandern: die längste Flusswanderung im gesamten Alpenraum

90 Kilometer mit dem Paddel auf der Enns: Die fünf Etappen der neuen Flusswanderung vom Ursprung bei Mandling bis zum Gesäuseeingang gelten als Geheimtipp für Outdoorfans. Vom Stand Up Paddle bis zum Kajak oder Schlauchboot ist alles möglich und die ganze Familie kann das Abenteuer gemeinsam erleben. Die ersten zehn Kilometer sind für erfahrene Wassersportler geeignet. Ab Schladming können sich auch Einsteiger auf das Wassererlebnis begeben. Auf dem Fluss geht es vorbei an Schlössern, Burgruinen, durch Schluchten und die pure Natur. Die kleinen Ortschaften entlang der Enns laden mit gemütlichen Gasthäusern zur Einkehr ein. Nach fünf Tagen endet das Paddel-Abenteuer bei Admont. Hier ist der letzte Ausstieg vor dem Gesäuse und es folgt extremes Wildwasser. Frei von Kraftwerken und Wehren ist die Ennsflusswanderung die längste Flusswanderung im gesamten Alpenraum, die durchgehend befahren werden kann. Veranstalter, wie die Kajakschule Kajaktiv, bieten geführte Touren entlang der Strecke, Ausrüstung zum Ausleihen sowie einen Shuttledienst.

Weitere Informationen: www.ennsflusswandern.at

Ennsradweg: zwischen Bergen und Wasser durch die Steiermark

Von Schladming führt der Ennsradweg über Irdning und Admont durch die Nationalparke Gesäuse und Eisenwurzen in drei Etappen überwiegend bergab bis nach Weyer. Auf den ersten beiden Etappen geht es über ausgebaute Straßen, Feldwege und Wiesen entlang der Enns und vorbei an einladenden Ortschaften. Nach 40 Kilometern wird Irdning erreicht – unweit des Ziels der ersten Etappe liegt Schloss Trautenfels. Das Wahrzeichen des mittleren Ennstales thront auf einem Felsvorsprung am Fuße des Grimmings und der begehbare Aussichtsturm bietet einen imposanten Rundblick in die Ennstaler Bergwelt. Die zweite Etappe führt auf 40 Kilometern nach Admont. Von hier geht es entlang des tosenden Flusses und den engen Schluchten durch die Nationalparke Gesäuse und Eisenwurzen auf 68 Kilometern über die Landesgrenze bis nach Weyer. Wer mehr Zeit hat, kann die gesamten 263 Kilometer des Ennsradweges vom Ursprung durch die Naturkulisse zwischen Dachstein und Schladminger Tauern bis zur Mündung bei Enns an der Donau auf dem Rad bewältigen. Immer im Blick die hohen Gebirge und das sich wandelnde Wasser.

Weitere Informationen: www.steiermark.com/de/ennsradweg

Der Ennradweg hat eine Gesamtlänge von 263 Kilometern. Foto: © Steiermark Tourismus-Thorsten Broenner

Der Ennradweg hat eine Gesamtlänge von 263 Kilometern. © Foto: Steiermark Tourismus-Thorsten Broenner

Panoramaweg 100: der Rundwanderweg durchs Ennstal

Wer die Enns lieber zu Fuß entdeckt, kommt auf dem Panoramaweg 100 auf seine Kosten. In 50 Kilometern und drei Etappen geht es auf der nördlichen Seite der Enns von Mandling nach Öblarn. Der Weg führt über das Hochplateau der Ramsau mit einzigartigen Blicken über die weiten Wiesen bis hin zu den Felswänden des Dachsteinmassives und den Berggipfeln der Schladminger Tauern. Die kleinen Ortschaften der Steiermark laden zum Verweilen und Verköstigen der steirischen Spezialitäten entlang der Wanderung ein. Der Rundwanderweg mit etwa 111 Kilometern Gesamtlänge führt auf der südlichen Seite wieder zurück nach Mandling – immer in Begleitung der Enns.

Weitere Informationen gibt es unterwww.steiermark.com.

Immer die hohen Gebirge und das sich wandelnde Wasser im Blick. Foto: © Steiermark Tourismus

Stets die hohen Gebirge und das sich wandelnde Wasser im Blick. © Foto: Steiermark Tourismus