Michi Klemeras zehn Gebote …

Trachten. Alpine Sommerfrische: Frühjahr-/Sommerkollektion 2016 von Luis Trenker

Alpine Sommerfrische Frühjahr-/Sommerkollektion 2016 // © Foto: Luis Trenker

ANZEIGE
Grasegger. Ihr Haus für Tradition und Gegenwart. Garmisch-Partenkirchen

… für einen stilsicheren Auftritt im alpinen Chic

1. Man sollte ganz natürlich und selbstverständlich mit Trachtenelementen umgehen, und nicht extra deutlich zwischen ihnen und „normaler“ Alltagsmode differenzieren.

2. Tracht sollte nie wie eine Verkleidung wirken.

3. Niemand sollte Dirndl und Lederhose als bloße Kostümierung verstehen, die mit alkoholträchtigen Volksfesten gleichgesetzt wird. Dafür haben diese Kleidungsstücke einen zu hochwertigen Ursprung.

4. Von Billig-Kitsch-Produkten halte ich wenig, aber ich kann verstehen, dass sie für viele einen Einstieg in die Welt der Tracht bedeuten.

5. Mit Trachtenelementen darf gespielt, der Look aufgebrochen werden. Aber ein Pulli zur Lederhose oder Knickerbocker zum Skipulli funktionieren nur, wenn das Gesamtbild Stil aufweist.

6. Man darf als Mann nicht glauben, dass man gleich zum Gipfelhelden wird, nur weil man windige Lederhosen und Bergschuhe trägt.

7. Als Frau sollte man sich nie zu sexy präsentieren. Viele haben das Thema Dekolleté und Weiblichkeit leider falsch verstanden.

8. Traditionelle Materialien wie Leder, Leinen und Loden sollte man immer mit in den Look einbauen können.

9. Bei der Verarbeitung wie beim Material gibt es zu Wertbeständigkeit und Qualität keine Alternativen.

10. Alpin inspirierte Kleidungsstücke oder Trachten werden unwillkürlich mit bestimmten Werten assoziiert, die bis in die Zeit unserer Großväter zurückreichen. Für mich ist wichtig, dass jemand, der solche Dinge trägt, Respekt vor diesem kulturellen Erbe hat, auch wenn er nicht in den Bergen aufgewachsen ist.

Bildergalerie Anklicken zum Vergrößern der Bilder // © Fotos: Luis Trenker

Kategorie Mode & Design

Die gebürtige Münchnerin, Mutter dreier Söhne und promovierte Kunsthistorikerin ist ALPS-Mitstreiterin der ersten Stunde und an Vielseitigkeit kaum zu überbieten: Ob Gastlichkeit oder Reise, Porträt oder das „Ausgraben“ eines Mythos wie den Dolomytos-Wein in Südtirol (#7) oder den symbolträchtigen Triglav in Slowenien (#9) – Claudia Teibler verdanken wir einige der journalistischen Höhepunkte in ALPS.