L’Erbotto della Nonna

ANZEIGE
Grasegger. Ihr Haus für Tradition und Gegenwart. Garmisch-Partenkirchen

Zutaten:

Ein Korb selbst gepflückter oder mind. zwei Bund gekaufte Wildkräuter, 3–4 Eier, 1 langes Stück Luganighetta (oder 4 frische Schweinsbratwürstchen), in Würfel geschnittener, magerer Alpkäse, 1 Tasse Paniermehl, 2 EL Butter oder Schweineschmalz, Salz, Muskat, Pfeffer

Zubereitung:

Backofen auf 200˚C vorheizen. Eine Gratinform buttern. Kräuter waschen und ausdrücken, harte Pflanzenteile entfernen, in Stücke zupfen. Das Wurstbrät aus der Haut drücken. Die Eier verquirlen. Kräuter, Wurst, Brät, Eier und 2/3 des Paniermehls in einer Schüssel mit den Händen gut mischen, würzen. Die Masse in die Form füllen, mit den Händen etwas pressen, mit dem restlichen Paniermehl bestreuen, Butterflöckchen darauf verteilen und eine gute halbe Stunde backen.

 

Mehr geradlinige, nach Süden schmeckenden Rezepte und Herz erwärmend liebevolle, manchmal wunderbar schrulligen Geschichten, die Giò Waeckerlin Induni über ihre Großeltern und Tanten erzählt, finden sie in dem Buch: Sonntags rührte Nonno die Polenta, Edition Fona, 26,90 Euro