Österreichs Wanderdörfer – Die „Lange Nacht der Almen“

Die Lange Nacht der AlmenDie Lange Nacht der Almen ist einzigartig – sie findet am 29. September 2019 statt und bietet die Möglichkeit, die mystische Stimmung in den nächtlichen Bergen zu genießen. © Foto: Martin Huber
ANZEIGE
Grasegger. Ihr Haus für Tradition und Gegenwart. Garmisch-Partenkirchen

Nachts in den Bergen – die „Lange Nacht der Almen“ in der Ramsau am 29. September 2019

Österreichs Wanderdörfer sind mit insgesamt 47 Mitgliedsregionen – von Vorarlberg bis zum Burgenland – die absoluten Experten, wenn es um besonders magische Momente in den Bergen geht. Ein einzigartiges Erlebnis mit vielen magischen Bergmomenten bietet die „Lange Nacht der Almen“ in der Ramsau.

Der Zauber eines Sonnenuntergangs am Berg

Die „Lange Nacht der Museen“, die „Lange Nacht der Kirchen“, die „Lange Nacht der Wissenschaften“ – diese Aktionen haben mittlerweile schon Tradition in einigen Städten. Einzigartig ist die „Lange Nacht der Almen“ – sie gibt es bisher nur in der Ramsau/Steiermark und findet in diesem Jahr am 29. September statt.
Das Besondere: Normalerweise ist es nur wenigen Menschen vorbehalten, den Sonnenuntergang auf einer urigen Alm zu erleben. Das sind der Hüttenwirt oder einige Gästen, die die Möglichkeit haben, auf einer Alm zu nächtigen. Aber einmal pro Jahr laden sechs Hüttenwirte in Ramsau am Dachstein zur „Langen Nacht der Almen“, um die mystische Stimmung inmitten der Bergwelt für alle Interessierten zugänglich zu machen.

Sonnenuntergangswanderung zum Sterneschauen und Programm auf den Almen

regionale Spezialitäten

Nach einer Sonnenuntergangs-Wanderung werden auf den teilnehmenden Hütten regionale Spezialitäten serviert. © Foto: Dominik Steiner

An sich ist die Natur selbst schon genug an Unterhaltung, wenn man eine lange Nacht im Gebirge verbringt. Aber auch darüber hinaus bieten die Hüttenwirte ihren Gästen nach einer stimmungsvollen Wanderung durch die abendliche Dämmerung ein besonderes Programm: Neben musikalischer Unterhaltung und vielen kulinarischen Entdeckungen, gibt es auch die Möglichkeit, die Nacht in der Natur intensiver zu erleben. Etwa dann, wenn man mit einem Teleskop in die Sterne schaut und sich von einem Experten den einzigartigen Nachthimmel erklären lässt. Nicht alle Überraschungen der Veranstaltung werden im Vorfeld von den Hüttenwirten verraten, im Vordergrund stehen immer Handwerk, Brauchtum und Kultur.

Dachstein

Die lange Nacht der Almen findet auf gut 1.100 Metern am Fuße des berühmten Bergmassivs Dachstein statt.
© Dominik Steiner

Die Lange Nacht der Almen findet auf 1.135 Metern Seehöhe am Fuße des Dachsteins statt – inmitten einer atemberaubenden Bergkulisse. Das Dachsteinmassiv ist vor allem ein Anziehungspunkt für Alpinisten, die im Sommer und im Winter das Extreme suchen. Wer auch im Sommer nicht auf das Winter-Gefühl verzichten möchte, kann mit der Dachstein Gletscherbahn auf 2.700 Meter fahren und sich im „Sommerschnee“ abkühlen. Abseits, im Almengebiet sind diejenigen Wanderer unterwegs, die die Natur genießen und Ruhe suchen.

Weitere Informationen: www.wanderdoerfer.at