Vom Baumlehrpfad zur Baumjause in Wagrain-Kleinarl

Führungen auf dem Baumlehrpfad

Christine Höller gibt bei ihren Führungen auf dem Baumlehrpfad ihr Wissen über Knospen, Blüten und Blätter weiter und präsentiert zwischendurch Birkenwasser, Kirsch- und Nuss-Schnaps.© Pink Ink

ANZEIGE
Grasegger. Ihr Haus für Tradition und Gegenwart. Garmisch-Partenkirchen

Wer meint, beim Waldbaden schon alles über diesen besonderen Lebensraum erfahren zu haben, der sollte sich unbedingt auf den Lehrpfad „Kraft der Bäume“ mit einer anschließenden Baumjause begeben

Österreichs Wanderdörfer sind mit insgesamt 47 Mitgliedsregionen – von Vorarlberg bis zum Burgenland – die absoluten Experten, wenn es um besonders magische Momente in den Bergen geht. Unterwegs mit Wald-Expertin Christine Höller erlebt man den Wald noch einmal auf eine ganz besondere Weise.

Die Kraft der Bäume: der Baumlehrpfad in Wagrain-Kleinarl

Die heilende Kraft von Kräutern ist weitgehend bekannt. Warum die Bäume in Sachen Heilkraft absolut mithalten können, zeigt Christine Höller bei ihren Führungen auf dem Baumlehrpfad. Die diplomierte Kräuterexpertin und Baumkennerin ist auch die Ideengeberin für den Weg. Ihr Wissen rund um die Nutzung der Knospen, Blüten, Blätter, Rinden und Wässer der Bäume als Heilmittel ist beeindruckend, genauso wie ihre Kreativität, die Bäume als Genuss- und Lebensmittel zu nutzen. Wer mit Christine Höller unterwegs ist, sieht, hört, riecht und schmeckt den Wald.

Lehrpfad Kraft der Bäume in Wagrain-Kleinarl

Manche Baumarten entlang des Baumlehrpfades wachsen dort schon seit Jahrhunderten. © Pink Ink

32 Baumarten, ein Baumstadl und Hochprozentiges auf 3,5 Kilometern

Tanne, Buche, Bluteiche, Weißdorn und Wacholderstrauch – auf dem mit 300 Höhenmetern und ca eineinhalb Stunden dauernden Rundgang erzählt Christine Höller von der Herkunft, aber auch von der Wirkung einzelner Bäume. Von aufregend, beruhigend oder auch klärend ist alles dabei. Manche Baumarten entlang des Weges wachsen dort schon seit Jahrhunderten, andere wurden neu gepflanzt und entwickeln ihre volle Kraft erst in ein paar Jahren. Wer diesen Weg allein erkunden möchte, findet viele dieser Informationen auch auf Schautafeln. Viel mehr Wissen hat natürlich Christine Höller parat, und kurzweiliger ist der geführte Rundgang wohl auch, denn bei der dritten Station – nahe einer Birke – zückt die Waldkennerin eine Flasche mit Birkenwasser. Während das Birkenwasser reinigend und entschlackend wirkt, so wird es bei den weiteren Verkostungen von Kirsch-, Nuss-, und Zirbenschnaps dann richtig hochprozentig. Damit der Gehörsinn nicht zu kurz kommt, gibt es unterwegs eine Klangstation mit verschiedenen Hölzern, die verdeutlichen, wie unterschiedlich der Wald klingen kann.

Lehrpfad 'Kraft der Bäume' in Wagrain-Kleinarl

Auf dem Lehrpfad ‘Kraft der Bäume’ in Wagrain-Kleinarl lernen Besucher, wie Bäume heilen. © Wagrain Kleinarl Tourismus

Den Wald verkosten? Die Baumjause macht‘s möglich

Eingelegte Knospen, Baumsalz, Schnaps und Entschlackungsgetränke sind nur einige der reichhaltigen Produkte, die sich aus dem Wald gewinnen lassen. Ein ganzes Wald-Menü kreiert Christine Höller, je nach Saison und mit Zutaten frisch von den Bäumen. Im Spätsommer bieten die Wälder in Wagrain-Kleinarl die Zutaten für folgendes Menü:

  • Ulmensemmeln mit Fichtenbutter, Wald-Guacamole und Weidencreme
  • Pikante Lindenblütenröllchen
  • Kuchen von der Waldheidelbeere und Wald-Whoopies
Ulmensemmeln, pikante Lindenblütenröllchen Wald-Whoopies

Christine Höller kreiert aus den Wald-Zutaten verschiedene Gerichte, wie zum Beispiel Ulmensemmeln, pikante Lindenblütenröllchen oder Wald-Whoopies. © Wagrain Kleinarl Tourismus

Mit den Tipps und Rezepten von Wald-Kennerin Christine Höller gelingt es auch nach dem Urlaub, Köstlichkeiten und Heilmittel aus dem Wald herzustellen. Sie sind eine sinnvolle Alternative zu exotischen oder gar industriell gefertigten Wundermitteln.