Der Menschensammler – Daniel Dreifuss

Der Menschensammler – Daniel Dreifuss. Maurice de Mauriac

Daniel Dreifuss Uhrmacher und Farbendenker © Foto: Zürich Tourismus / Adrian Bretscher

ANZEIGE
Grasegger. Ihr Haus für Tradition und Gegenwart. Garmisch-Partenkirchen

Sein Label Maurice de Mauriac kennen Uhrenliebhaber weltweit. Ein Besuch beim Uhrmacher und Farbendenker zeigt, wie und warum ein ehemaliger Banker im Uhrenbusiness Erfolg hat

Ich habe das nicht von Grund auf gelernt“, betont Daniel Dreifuss gleich zu Beginn des Gesprächs. Er ist ein Enfant terrible in der Schweizer Traditionsbranche. „Trotzdem habe ich Erfolg, denn alle meine Taten basieren auf Tugenden wie Geduld, Demut und Fleiß – aber auch Mut und Intelligenz.“ Wenn man ihm in seinem lebendigen Atelier – dem Herzen der Marke – zuhört, fühlt man die positiven Schwingungen, die Daniel ausstrahlt. Er hat sich nicht aus einer Laune in die Uhrmacherei gestürzt, auch wenn sein Lebenslauf das vermuten lässt.

Nach einer Ausbildung als Bankkaufmann geht der designbegeisterte Dreifuss als Investmentbanker nach New York an die Wall Street. Als sein Arbeitgeber wegen Insidergeschäften bankrottgeht, kommt er vier Jahre später arbeits- und fast mittellos nach Zürich. Hier hilft er einem Geschäftsmann eher zufällig, 10.000 Werbeuhren zu verkaufen. Von diesem Erfolg beflügelt, macht er die Uhrmacherei zum Beruf – zehn Jahre lang. 1997 folgt dann der Schritt zur eigenen Marke – Maurice de Mauriac. „Mich haben Uhren schon als Kind fasziniert. Das Ticken und Surren begeisterte mich“, sagt er, dessen Cousine einen Uhrenfabrikanten geheiratet hatte. Mit dem eigenen Geschäft erfüllt er sich also einen lang ersehnten Traum.

Der Menschensammler – Daniel Dreifuss. Maurice de Mauriac

L2 STAHL MIT STAHLARMBAND Automatisches Schweizer Werk (ETA-28.24), 316L Stahlgehäuse, Ø 42 mm, drehbare Lünette, beidseitig entspiegeltes Saphirglas, Wasserdicht bis auf 300 Meter. Preis: 4220 CHF © Foto: Adrian Bretscher

Bei Dreifuss geschieht nichts zufällig. Der Markenname beispielsweise ist wohl durchdacht: „Daniel Dreifuss klingt als Uhrenmarke einfach nicht sexy“, erklärt er. Seine jüdischen Wurzeln will er nicht verleugnen, warum er ein französisches Pendant zu Moses wählte: Maurice. Er gibt zu, dass der Zusatz „de“ einfach edel klingt. Und Mauriac ist eine Ehrung an den Schriftsteller François Mauriac, Literatur­nobel­preis­träger. Dreifuss wählte also zwei Schutzpatrone für sein Geschäft, denn auf Glück allein vertraut der philosophische Uhrmacher nicht. „Das einzige Glück, das ich in meinem Leben hatte, war der Moment, als ich meiner Frau begegnet bin“, sagt er.

Der Menschensammler – Daniel Dreifuss. Maurice de Mauriac

Sinnlicher Zugang zur mechanischen Uhr Daniel Dreifuss in seinem Atelier in der Tödistr. 48 in Zürich, in dem er auch Workshops anbietet © Foto: Adrian Bretscher

Dreifuss hat sich als einziger Uhrmacher auch auf Uhrenarmbänder spezialisiert. „Niemand hat so viele verschiedene Armbänder wie ich“, sagt er stolz. Andere namhafte Juweliergeschäfte schicken ihre Kunden zu ihm, wenn diese Spezialanfertigungen wünschen. Diesen nachzukommen, ist Dreifuss’ größte Freude: „Meine Uhren sind Luxus. Aber nicht die Sorte Luxus, die man mit Yachten und Champagner assoziiert, sondern diejenige, ein einzigartiges Liebhaberstück zu besitzen, das man über Generationen vererbt. Denn nichts ist dem Herzen so nah wie eine Uhr“, meint er augenzwinkernd. Daniel Dreifuss ist ein Philosoph und sein liebstes Hobby sind seine Kunden: „Ich bin ein Menschensammler.“ Er hört gerne zu und interessiert sich für sein Gegenüber. Dieser Wesenszug widerspiegelt sich im Atelier, das vollgestopft ist mit Designfundstücken und Andenken aus aller Welt. Einiges hat er selbst hier deponiert, viele Gegenstände aber erhält er von seinen Kunden, die längst enge Freunde des Hauses sind.

Der Menschensammler – Daniel Dreifuss. Maurice de Mauriac

Farbenfroh Daniel Dreifuss kann in Farben denken. Wo andere nur rot sehen, hört und fühlt der Uhrmacher auch rot. Viel Zeit vergeht, bis eine Farbe für ein Uhrenband gefunden ist, die Zeigerfarbe genau so ist, wie er sie fühlen möchte, Optik und Haptik einer Farbe stimmen © Foto: Adrian Bretscher

Gut zu wissen
 
Maurice de Mauriac
Tödistraße 48
CH-8002 Zürich
 
Infos: mauricedemauriac.ch

Bildergalerie Anklicken zum Vergrößern der Bilder // © Fotos: Zürich Tourismus / Adrian Bretscher